Zam.wachsen

Gefördert

  • Kooperationspartner: GLOBAL 2000
  • Ort: Wien, Wien
  • Datum: 01.10.2018 bis 30.04.2019
  • Personaleinsatz: 4
  • Homepage

Beschreibung

Das Projekt "Zam.wachsen – Integration durch Spracherwerb und Umweltbildung" richtet sich an Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund und verfolgt das Ziel mittels Umweltworkshops ein Bewusstsein für Themen wie Littering, Mülltrennung oder andere relevante Umweltthemen zu schaffen und gleichzeitig den Spracherwerb zu fördern. Denn gute Sprachkenntnisse erleichtern den Einstieg in den Arbeitsmarkt und eröffnen Möglichkeiten mit der österreichischen Gesellschaft in Kontakt zu treten. Da der Budgetplan der neuen Regierung massive Sparmaßnahmen in den Bereichen Integration und Bildung vorsieht, gewinnen Initiativen zur Integration von ZuwanderInnen von Privatinitiativen und NGOs zunehmend an Bedeutung. Mit unseren Workshops wollen wir hier einen kleinen Beitrag leisten.

Die Kombination aus Sprachförderung anhand von Umweltthemen mittels Methoden aus der Theater- und Umweltpädagogik ist einzigartig für das Projekt Zam.wachsen. Durch den anwendungsorientierten Zugang werden die TeilnehmerInnen zum Sprechen angeregt und lernen für Österreich wichtige Werte rund um den Umweltschutz kennen. Besonders die Themen Littering und Mülltrennung sind Kernthemen im Zusammenleben von Bevölkerungsgruppen unterschiedlicher Herkunft.

Die Workshops wurden Anfang 2018 speziell für Deutschkurse und Sprachcafés von einer Deutschtrainerin und einer Theaterpädagogin entwickelt und werden von erfahrenen GLOBAL 2000 TrainerInnen gehalten. Die Workshops sind an die sprachlichen Kompetenzen der verschiedenen Niveaus (A1, A2 und B1) angepasst. Durch das gemeinsame Tun wird ein ungezwungener Zugang zum Thema Umwelt und Sprache gefunden. Natürlich kommt bei den Workshops auch der Spaß nicht zu kurz, das Erlernen neuer Vokabeln und Inhalte passiert dabei fast wie von selbst.

Zielerreichung

GLOBAL 2000 entwickelte als erste Umweltschutzorganisation Umweltbildungsworkshops für die Zielgruppe Migrant*innen. Ausgangspunkt war, dass das Thema Mülltrennung und Müllvermeidung oft Konflikte im Zusammenleben untereinander und/oder mit der unmittelbaren einheimischen Nachbarschaft von Flüchtlingsunterkünften herbeiführt. Die Herausforderung des Projekts liegt vor allem darin, die Zielgruppe bei ihren Bedürfnissen abzuholen und ihr trotz geringer Deutschkenntnisse die entscheidenden Inhalte zu vermitteln. Entscheidend für unseren Ansatz ist daher, mit den Workshops direkt an den Alltagserfahrungen der Zielgruppe anzuknüpfen Durch die enge Zusammenarbeit mit lokalen Integrationsvereinen war der Zugang zur Zielgruppe direkt gegeben. Insgesamt wurden 14 Workshops mit Gruppen von Deutschlernenden/ Migrant*nnen an 10 Standorten in 3 Bundesländern durchgeführt. Weiters konnten in einer Train-the-Trainer Veranstaltung Deutschtrainer*innen erreicht werden, die wiederum die gelernten Inhalte unter Migrant*innen als Multiplikator*innen weiter verbreiten können. Niederösterreich: Qualify for Hope St. Pölten Vorarlberg: okay.zusammenleben Götzis, youngCaritas Wien: Caritas Wien,, Station Wien, The Connection, VHS Floridsdorf, Verein Piramidops, Sprachenzentrum der Universität Wien, Ipcenter Wien Mit dem Projekt wurden direkt 118 TN (Menschen mit Migrationshintergrund, Geflüchtete) und 14 Trainer*innen aus dem Deutsch als Fremdsprache (DaF) erreicht. Medienarbeit von GLOBAL 2000/ Reichweiten: Monatlich 6.000 Zugriffe auf Website unter https://www.global2000.at/zamwachsen Kommunikation über Facebook 2019 (ca. 10.500 Likes) Newsletterversand (ca. 200.000 LeserInnen) Artikel in der GLOBAL News im Juni 2019 (ca. 30.000 AbonnentInnen)

Nachhaltigkeit

Indem wir in mit unseren Workshops ein Bewusstsein für Umweltthemen schaffen und Reflexion in der Gruppe anregen bzw. sich selbst mit Themen der Abfallvermeidung und Nachhaltigkeit zu beschäftigen erhöht dies die intrinsische Motivation für umweltfreundliches Verhalten. Mit den Workshops verfolgen wir das Ziel nachhaltige Verhaltensänderungen anzuregen. Methoden der Theaterpädagogik leiten maßgeblich dazu an, Dinge zu tun, was weitaus tiefgehendere Effekte bei Lerngruppen aller Art hat als z.B. Frontalvorträge. Ein eigenes Kapitel „Abfall und Recycling“ zielt speziell darauf ab, das Bewusstsein für den Umgang mit Abfall zu schaffen. Im Vordergrund stehen die Themen Müllvermeidung und Anti-Littering. Das Bewusstsein für den Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen, das den Regeln und Normen des Gastlandes entspricht, ist ungemein wichtig für ein gutes Zusammenleben. Die nachhaltige Wirkung des Projekts ist also prinzipiell als hoch einzustufen. Ein Multiplikatoren-Effekt ist sowohl durch das Nachwirken und als auch die Weiterbetreuung nach Projektende abzusehen. (Weiterverwendung der Unterlagen, Nutzen des erlernten Wissens etc.) Erwähnenswert sind laufend eintreffende Anfragen für Workshops an GLOBAL 2000, ohne, dass das Workshopangebot explizit beworben wurde. All dies ist als Indikator für ein auch zukünftig verstärktes Interesse an dem Schnittthema Integration und Umwelt zu werten.

Wieviele Personen konnten mit der Aktion erreicht werden: 132

Kosten-Nutzen-Relation

Die Zusammenarbeit zwischen GLOBAL 2000, UmweltpädagogInnen und Integrationsvereinen stellte sich als äußerst nutzbringend heraus und führte zu wertvollen Synergieeffekten zwischen den Beteiligten. Durch bereits speziell geschultes Personal von GLOBAL 2000 konnte die Umsetzung der Wokshops äußerst effizent erfolgen, in Bezug auf die Koordinierung des Projekts konnte somit sehr gezielt vorgegangen werden. Während der Durchführung der Workshops wurde außerdem von den WorkshopleiterInnen auf besondere Kosteneffizienz Wert gelegt (Wiederverwendung von bereits erstellten Materialien, Recyclingelemente für Aktivitäten, günstige Anreise und Umsetzungsmöglichkeiten der Workshops).

Feedback

Danke für das unkomplizierte Procedere.