Green Days 2013

Gefördert

  • Kooperationspartner: Jugend-Umwelt-Plattform JUMP
  • Ort: Wien, Wien
  • Datum: 25.09.2013 bis 27.09.2013
  • Homepage

Beschreibung

Am 26.09.2013 wird im Rahmen des Projekts „Green Days“ ein „Restlkochen“ veranstaltet, das junge Menschen für das Thema Lebensmittelabfallvermeidung sensibilisieren soll.

Das Projekt „Green Days“, das vom 25.-27. September 2013 in Salzburg veranstaltet wird, ist ein Umwelt-Ideen-Networking für Jugendliche ab 16 Jahren aus ganz Österreich. 3 Tage lang informieren sich mehr als 250 junge Menschen dabei in Diskussionen, bei Workshops und Exkursionen über Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen.

Dieses Jahr ist der spezielle Schwerpunkt des Projekts „ökologischer Fußabdruck/Lebensmittel(abfall)“. Dazu wird am Donnerstag, 26.09.2013 ein interaktives „Restlkochen“ angeboten, bei dem Jugendliche überschüssige Lebensmittel zu einer Mahlzeit für alle 250 TeilnehmerInnen verkochen.

Das Kochen selbst findet von 16:00-19:00 mit ca. 50 jungen Menschen in 2 Küchen unter der Anleitung des erfahrenen Restlkoches Willi Haider (Erste Steirische Kochschule) sowie einer Kochlehrerin des ABZ St. Josef statt.

Die Lebensmittel für die Aktion kommen vom Verein „Salzburger Tafel“, der Überproduktionen bzw. Lebensmittelüberschüsse von ProduzentInnen und Handel einsammelt sowie anschließend an Stellen verteilt, die Verwendung dafür haben. Zwei Jugendliche werden bereits vor der Aktion in die Logistik des Vereins miteinbezogen.

Der Programmpunkt „Restlkochen“ vermittelt jungen Menschen hautnah das Thema „Lebenmittelabfallvermeidung“. Beim Kochen selbst erfahren die Jugendlichen, welche Möglichkeiten zur Verwertung von „Restln“ es gibt und beschäftigen sich mit Herkunft, Verpackung, Packungsgrößen, Mindesthaltbarkeitsdatum und co. Beim gemeinsamen Essen der 250 TeilnehmerInnen sehen und erleben die Jugendlichen, wie viel überschüssige Lebensmittel vorhanden sind, die unter anderen Umständen im Müll landen würden. Das Projekt zeigt ihnen, wie gut diese verwertet werden können und sensibilisiert sie auf einen achtsamen Umgang mit Lebensmitteln.

Ziele/Zielgruppen
• 200 junge Menschen ab 16 Jahren aus ganz Österreich (TeilnehmerInnen der Green Days 2013), die über die Aktion und die Hintergründe informiert sowie als „VerkosterInnen“ direkt in das Projekt eingebunden werden
• Weitere 50 junge Menschen ab 16 Jahren aus ganz Österreich, die sich dezidiert für den Programmpunkt anmelden und die Mahlzeit zusammen mit Kochprofis zubereiten
• Ca. 40 PartnerInnen der Green Days (Vereine, NGOs, UnternehmerInnen, PolitikerInnen), die ebenfalls über die Aktion informiert und zum gemeinsamen Essen eingeladen werden
• PartnerInnen/Kontakte der KooperationspartnerInnen (Salzburger Tafel, JUFA Salzburg, ABZ St. Josef, Erste Steirische Kochschule)

Nachhaltigkeit
Durch die Integration der Aktion in das Projekt „Green Days“ können verschiedene Zielgruppen auf unterschiedlichen Ebenen erreicht werden. Zum einen die ca. 50 aktiv am Programmpunkt beteiligten Jugendlichen, zum anderen die 250 indirekt beteiligten Green Days-TeilnehmerInnen. Darüber hinaus wird das Thema Lebensmittelabfallvermeidung durch das Projekt an mehr als 40 PartnerInnen sowie über die Kanäle der KooerpationspartnerInnen kommuniziert.
Das Projekt vermittelt jungen Menschen Möglichkeiten, in ihrem eigenen Umfeld auf Müllreduktion zu achten, indem sie nützliche und leicht umsetzbare Verwertungsmethoden kennenlernen. Die durch die Aktion veranschaulichte, verwertete „Menge“ an Lebensmittelüberschüssen schafft insbesondere in der jungen Generation Bewusstsein für Überschuss- und Abfallvermeidung, zeigt ihnen Alternativen auf und regt zum Nach- und Umdenken an.
Die unmittelbare Erfahrung, die das Projekt bietet, steigert die Sensibilität gegenüber Lebensmittelabfall ungemein und wirkt über das Projekt hinaus im Umfeld der Jugendlichen fort.