Das letzte Aufräumen?

Gefördert

  • Veranstalter: Polytechnische Schule Matrei in Osttirol
  • Ort: Matrei in Osttirol, Tirol
  • Datum: 25.04.2019 bis 28.04.2019
  • Datum: 25.04.2019 bis 28.04.2019
  • Anzahl der Teilnehmer: 29
  • Gesammelte Abfallmenge gesamt (nach 60l Säcken): 63
  • Gesammelte Abfallmenge Restmüll (nach 60l Säcken): 40
  • Gesammelte Abfallmenge gemischte Verpackungen (nach 60l Säcken): 23

Beschreibung

Da es in den letzten Jahren immer schwieriger wurde mit den Partnern (Gemeinde und Nationalparkverwaltung Hohe Tauern) gemeinsame Termine zu finden und die Schule heuer erstmalig keinen Nationalparkranger zur Seite gestellt bekommt hat man diese Flurreinigung unter den provokanten Titel "Das letzte Aufräumen?" gestellt. Neben dem Aufräumen ist es dem Lehrpersonal, der Direktion und dem Umweltberater ein Anliegen, den Schülerinnen und Schülern die Wichtigkeit und Wertigkeit solcher Aktionen zu vermitteln. Dabei sind Projektpartner wie die Gemeinde oder der Nationalpark entscheidende Indikatoren. Der Nationalpark Hohe Tauern führt dieses Jahr Flurreinigungen mit seinen Partnerschulen durch und daher ist für dies Schüler der Polytechnischen Schule Matrei in Osttirol kein Termin mehr frei. Besonders die Ansprache und der Dank des/der Nationalparkranger war in den letzten Jahren eine Motivation für die Schüler das eigene Litteringverhalten zu überdenken.

Aus diesem Grund und dem merklichen Desinteresse der politischen Verantwortlichen wird diese "selbstverständlich" gewordene Flurreinigungsaktion mit einer sehr provokanten Öffentlichkeitsarbeit (Pressemittelungen) kombiniert. Dabei wird auch die Frage gestellt, warum diese Arbeit nach über 20 Jahren immer noch notwendig ist und ob die Bevölkerung und die Urlauber überhaupt eine saubere Landschaft verdienen.

Zielerreichung

In einer Nachbesprechung wurde die ursprünglich geplante Pressemitteilung doch entschärft, da der Nationalpark Hohe Tauern auch noch andere Umweltaktionen unterstützt und mit Schulen durchführt. Ein weitere positiver Ansatzpunkt ist, dass nun auch die anderen Schulen und Vereine der Gemeinde Flurreinigungsaktionen durchführen wollen. 20 Jahre Vorbild zeigt anscheinen Wirkung.

Nachhaltigkeit

Da sich nun doch auch andere Schulen und sogar Vereine Flurreinigungen durchführen wollen, stehen die Chancen für eine gemeinsame große Aktion im nächsten Jahr gut.

Wieviele Personen konnten mit der Aktion erreicht werden: 500