Grüß di Gott mi subrs Ländle

Gefördert

  • Veranstalter: Jürgen Ulmer
  • Ort: Dornbirn, Vorarlberg
  • Datum: 29.03.2014 bis 26.04.2014
  • Datum: 29.03.2014 bis 26.04.2014
  • Anzahl der Teilnehmer: 10000
  • Gesammelte Abfallmenge gesamt (nach 60l Säcken): 5000
  • Homepage

Beschreibung

"Grüß di Gott mi subrs Ländle" ist eine landesweite Flurreinigungsaktion von ORF Vorarlberg, Land Vorarlberg, Wirtschaftskammer (Abfallwirtschaft) und Umweltverband

Die Aktion "Grüß di Gott mi subrs Ländle" (in Anlehnung an ein Vorarlberger Volkslied) ist eine gemeinsame Aktion von Land Vorarlberg, ORF Vorarlberg, Vorarlberger Umweltverband und neu mit der Wirtschaftskammer (Abfall) bzw. der Vorarlberger Abfallwirtschaft. Zu den beiden landesweit koordinierten Sammelterminen im Frühjahr (Berg- und Taltermin) nimmt rund die Hälfte aller Vorarlberger Gemeinden teil.

Termine 2014 sind: Taltermin: 29. März 2014, Taltermin: 26. April 2014.

Eventuell wird die Aktion um einen Herbsttermin erweitert, um den Gemeinden, die die Reinigung im Herbst abhalten (Rheintal bzw. Rheindeltagemeinden), die Teilnahme zu ermöglichen.

Durch die landesweite Koordination sowie die Bewerbung über alle gängigen Medien wird der bewusstseinsbildende Effekt wesentlich gesteigert.

Die Aktionstage werden vom ORF Vorarlberg jeweils eine Woche vor dem Termin in Radio, Fernsehen sowie Internet (Homepage, Facebook) beworben. Am Aktionstag selbst gibt es eine Sondersendung mit Liveberichterstattung aus Gemeinden.

Die Gemeinden bewerben über die lokalen Medien (Homepage, Gemeindeblatt) und laden Vereine und Schulen zur Teilnahme ein. Sie erhalten vom Umweltverband kostenlose Sammelsäcke (60 Liter) und vom ORF ein kleines Danke-Präsent (Sonnenblumen-Samen) für alle Teilnehmer zur Verfügung gestellt.

Alle Schulen werden zur Aktion eingeladen. Somit werden auch Schulen erreicht, die in Gemeinden beheimatet sind, die nicht an der Aktion teilnehmen.

Durch diese breite Bewerbung wird ein großer Teil der Vorarlberger Bevölkerung erreicht und dazu animiert, Abfälle nicht achtlos wegzuwerfen. Die Zahlen belegen den Erfolg!

Ziele/Zielgruppen
Gesamte Bevölkerung, insbesondere aber auch Kinder und Jugendliche.
In den meisten Gemeinden nehmen auch viele Vereine teil, die zu einem großen Teil auch Kinder und Jugendliche entsenden.
Schulen sollen in diesem Jahr auch wieder eingebunden werden.
Durch die Bewerbung auch über neue Medien (Facebook) sollen auch Jugendliche und junge Erwachsene erreicht werden.

Nachhaltigkeit
Durch die breite Bewerbung in allen gängigen Medien durch unterschiedliche Partner ist von einer großen Wirkung der Bewerbung auszugehen. Insbesondere durch die lange Bewerbungsfrist im Vorfeld, die Berichte an den jeweiligen Sammeltagen und die Nachberichterstattung ist davon auszugehen, dass die Wirkung nachhaltig ist.

Zielerreichung

Ziel war es, dass über 50 Gemeinden mitmachen. Dieses Ziel wurde wieder erreicht. Bei den Teilnehmern konnte ein neuer Rekord erzielt werden. Ziel somit erreicht.

Nachhaltigkeit

Es haben wieder viele Schüler und Jugendliche bei der Aktion mitgemacht. Die Aktion hat bereits zum vierten Mal stattgefunden und wird auch im nächsten Jahr wieder stattfinden. Dadurch ist die Nachhaltigkeit gewährleistet. Wir werden für das nächste Jahr diskutieren, ob wieder zwei Aktionstage gemacht werden oder ein definierter Zeitraum vorgegeben wird, um die Zahl der teilnehmenden Gemeinden zu erhöhen.

Wieviele Personen konnten mit der Aktion erreicht werden: 260000