Es ist normal, anders zu sein - Lebenshilfe Kindberg

Gefördert

  • Kooperationspartner: Liese Esslinger, Rosalie Factory
  • Ort: St. Michael, Steiermark
  • Datum: 16.11.2015 bis 30.06.2016
  • Homepage

Beschreibung

Umweltpädagogische Themen mit Klienten der Lebenshilfe Kindberg erarbeiten

Da wir im Mürzverband seit 5 Jahren ein pädagogisch gut aufbereitetes Kinder- und Jugendprogramm in Volksschulen und Kindergärten anbieten, ist die Idee entstanden, Menschen mit Beeinträchtigungen, ebenfalls mit ins Boot zu holen. Der Kontakt ist über eine Initiative von unserer Seite aus entstanden, da wir die BetreuerInnen und BewohnerInnen gebeten haben, Modelle für die Arbeit in und für Schulen und Kindergärten herzustellen. Hier geht es vorrangig um Modelle, die in unserer Arbeit für die pädagogische Umsetzung in den Einrichtungen verwendet werden. Es handelt sich um: Kompostanlagen, Kläranlagen, Biogasanlagen, Kunststofffabriken, Papierfabriken etc. © Liese Esslinger

Die BewohnerInnen mit ihren BetreuerInnen haben uns zu diesem Zweck am 12.2.2015 bei der ersten Fortbildungsveranstaltung (Initiative AWV Mürzverband, Durchführung Liese Esslinger/Rosalie Factory), besucht. Hier ist auch der Wunsch entstanden, ein Projekt für die Abfalltrennung durchführen zu können.

Mit diesem Hintergrund möchten wir einen Konzeptvorschlag anbieten.

Die Umsetzung erfolgt in denselben Schritten wie in den Bildungseinrichtungen (Kindergarten und Volksschule). Das heißt, es wird mit allen pädagogischen Ausarbeitungen und Materialien gearbeitet, die auch bei Kindern zum Einsatz kommen. Unter dem Begriff: „Es ist normal, anders zu sein“, sehen wir hier keinerlei Einschränkungen, um die Projektarbeit umzusetzen. Im Gegenteil, alles was spielerisch erarbeitet werden kann, bleibt auch im Rahmen der Möglichkeiten erhalten. Handpuppen, Bildmaterialien, selbst erarbeitete Collagen etc. sind besonders wertvoll und nachhaltig bei der Umsetzung.

Ein weiteres Ziel soll sein, dass die Einrichtung „Lebenshilfe“ in Zukunft auf dieses Projekt zurückgreifen kann, sprich, es ist in Zukunft leichter mit der Weitergabe der Inhalte an neue Klienten. Die Umsetzung erfolgt in Modulen, wobei die Verantwortlichen der Lebenshilfe den Zeitrahmen bestimmen.

Ziele/Zielgruppen
Klienten der Lebenshilfe Kindberg

Nachhaltigkeit
36 Klienten der Lebenshilfe mit ihren Betreuern