GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN

Gefördert

  • Kooperationspartner: Mag. Madelaine Neumayr
  • Ort: Wien, Österreich
  • Datum: 18.06.2015 bis 18.06.2015
  • Homepage

Beschreibung

Motto: Faire Produktionsbedingungen in der Sportbekleidungsindustrie! SportlerInnen laufen für soziale & ökologische Fairness. Grüne Sportevents sind möglich!

Der GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN vereint den Anspruch einer ökologisch Nachhaltigen Veranstaltung auf der einen Seite und die Forderung nach fair produzierter Sportbekleidung auf der anderen Seite.

Der GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN als ÖKO EVENT:

Wir setzen Maßnahmen, um den GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN zu einer sozial und ökologisch fairen Veranstaltung zu machen: Mehrwegbecher, auch an den Labestationen. Fair gehandelte, regionale und biologische Produkte im SNACK CORNER. Flyer-Verbot auf dem Gelände. Aktive Information für BesucherInnen und TeilnehmerInnen zu den Themen soziale und ökologische Fairness im INFO CORNER. Faire und nachhaltige Goodie-Bags. Mülltrennung und Vermeidung sowie die Anreise mit dem Fahrrad und den öffentlichen Verkehrsmitteln werden forciert.

Der GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN zeigt, dass auch Sportveranstaltungen nachhaltig durchgeführt werden können – und wir setzen alles daran, dass andere Veranstaltungen bald mitziehen! Denn es gibt überhaupt keine Ausrede mehr dafür, unnötigen Müll zu erzeugen, diesen nicht zu trennen und obendrein unfair gehandelte Produkte anzubieten. 

Der GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN als Plattform für Initiativen, die sich für faire Produktionsbedingungen in der Sportbekleidungsindustrie einsetzen.

Tausende ArbeiterInnen in der (Sport)-Textilindustrie und in der Schuhproduktion schuften unter schwierigsten Bedingungen zu Löhnen, die nicht zum Leben reichen. Zwar gibt es bereits erste Bestrebungen, die Missstände in den Fabriken zu beseitigen – Gewerkschaften und NGOs fordern die Bezahlung von Existenzlöhnen, verschiedene Gütesiegel belegen ökologische Verträglichkeit oder soziale Mindeststandards. Doch bis die Bezahlung von existenzsichernden Löhnen und die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften für die ArbeiterInnen zur Normalität wird, bis die giftigsten Chemikalien aus den Produktionsstätten und aus den Abwässern verschwinden, ist es noch ein weiter Weg.

Ziele/Zielgruppen
- LäuferInnen, Nordic WalkerInnen
- Familien
- 57% der TeilnehmerInnen sind Frauen
- 60% der TeilnehmerInnen sind zwischen 25 und 55 Jahre alt
- Menschen, die an den Themen Umwelt und soziale Gerechtigkeit interessiert sind
- Gesundheitsbewusste Menschen
- 2015 Neu: Schüler und Schülerinnen im Alter von 6-14 Jahren
- 2015 Neu: Indirekt erreichbare Zielgruppen auf der Mariahilfer Straße

Zeitverlauf / Geplante Vorgehensweise / Erwartete Ergebnisse
Einzelaktion - 30. Mai 2015:
Pre-Event WIEN ENERGIE BARFUSS-CHALLENGE beim Südwind Straßenfest. Wir suchen den schnellsten Barfußläufer / die schnellste Barfußläuferin.
--
Haupt-Event - 18. Juni 2015:
GLOBAL 2000 FAIRNESS RUN mit den Bewerben:
ARA 4 KIDS School Run – Sport und Information für SchülerInnen am Vormittag
Abend: PRO PLANET Lauf (5km Hauptlauf), FAIRTRADE Staffel, Nordic Walking, Fairnessrunde für alle
--
Gezielte Information durch:
- Medienkooperationen
- Website
- Facebook
--
Erwartetes Ergebnis:
- Medienpräsenz – und dadurch öffentliche Sensibilisierung für unsere Anliegen
- Bewusstseinsbildung bei den TeilnehmerInnen, Veränderung des Kaufverhaltens im Bereich (Sport-)Bekleidung und Ernährung
- Vorbildwirkung für andere Sportveranstaltungen

Nachhaltigkeit
TeilnehmerInnen ca. 1.000 Personen
BesucherInnen ca. 750 Personen
Indirekt erreichte Personen ca. 10.000
--
Informationsstände (NGOs, Fairness Check, Reinwerfen statt Wegwerfen, Partner und Sponsoren)
Einbindung der Partner und Sponsoren im Bereich stopp littering
Bewusstsein schaffen durch die Trennsysteme
WasteWatcher
Nutzung von Mehrweggebinden
Öko-faire Mehrweg-Startersackerl
Bewusstseinsbildung für kritischen Konsum (Fairness Check: Bereitstellung von Informationen und Vorschläge für Lösungsansätze wie längere Nutzung der Sportbekleidung, Second Hand, Kleidertauschpartys)