Part(y) of the Game - Fußball und Nachhaltigkeit

Gefördert

  • Kooperationspartner: IDEE-Integrieren, Diskutieren, Emanzipieren, Engagieren
  • Ort: Wien, Wien
  • Datum: 21.11.2014 bis 22.11.2014
  • Homepage

Beschreibung

Der Verein IDEE plant am Freitag, 21.11.2014 im Wiener WUK eine Podiumsdiskussion zum Thema „Fußball und Nachhaltigkeit".

Der Schutz unseres Lebensraumes Erde ist ein zentrales Element unserer Gesellschaft. Es ist unsere Pflicht, künftigen Generationen eine lebenswerte Umwelt zu bewahren. Die Wichtigkeit eines nachhaltigen Umgangs mit unserer Welt und ihren Ressourcen wird stets offensichtlicher; damit einhergehend werden die Diskussionen zu diesem Thema immer hitziger. Nicht nur die Politik, sondern jedeR einzelne, jedes Unternehmen, jede Organisationen und jeder (Fußball-)Verein muss soziale und ökologische Verantwortung übernehmen.

In Deutschland und auch in Österreich sind sich bereits zahlreiche Fußballvereine dieser gesellschaftlichen Verantwortung bewusst geworden und setzen Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Rahmen unterschiedlichster Direktiven und Maßnahmen um.

Ziele/Zielgruppen
Ziel ist, folgende Diskussionspunkte und Fragen zu klären:
1. Ist Umweltschutz Thema im Fußball, oder wird auch hier Sport und „Politik“ getrennt??!!
2. Welche Maßnahmen setzen (Bundesliga)Vereine, um nachhaltiger zu wirtschaften/spielen?
3. Österreich präsentiert sich in der EU gerne als „Umweltschutzkaiser“, warum spielt dann das Thema Nachhaltigkeit im (Fußball)Sport kaum eine Rolle? Nachhaltigkeit ist beispielsweise in der Deutschen Fußballbundesliga und im DFB ein Thema, während es in Österreich kaum präsent ist.
4. Was macht bzw. kann die Politik tun, um Fußballvereine zum nachhaltigen Spiel zu bewegen?
- Z.B. 2011 initiierte das Lebensministerium gemeinsam mit der Bundesliga die Initiative „Nachhaltig am Ball“  –  wie bzw. wurden die Ziele und Schwerpunkte umgesetzt? Was bleibt davon?
5. Wie sind Nachhaltigkeitsreports/ CSR von Fußballvereinen zu bewerten? Handelt es sich, wie bei vielen Unternehmen um reines „Greenwashing“ oder steckt tatsächlich was dahinter?
6. Fußball Bundesligavereine sind Energie Großverbraucher – Nachhaltigkeit würde auch finanzielle Vorteile bringen!
7. Welche Strategien z.B. im Bereich der Bewusstseinsbildung können Vereine umsetzen, um auch die Fangemeinschaften in die Nachhaltigkeitsinitiativen mit einzubeziehen? Welche bereits umgesetzten Strategien können als Vorbild für weitere Vereine dienen? Was kann ein kleiner Amateurfußball Verein tun, um den Spielbetrieb nachhaltiger zu gestalten?
8. Welche Anreize können geschaffen werden, um Sportplatzbetreiber zu energieeffizienzsteigernden Investitionen zu motivieren und wie könnten kleine Vereine als Untermieter von den Kostenersparnissen profitieren?
9. Sponsoren der österreichische Vereine im Öko-Check: Wer sponsert und spielt das überhaupt eine Rolle? Sollten die Bundesligavereine ihre Sponsoren nicht auch nach Nachhaltigkeit auswählen? Immerhin sieht die breite Masse der Bevölkerung diese Marke jedes Wochenende. (Greenpeace bewertet die Sponsoren der deutschen Bundesliga).
10. Unter welchen ökologischen Bedingungen werden Fußballsportartikel (z.B. Bälle und Trikots) produziert und gibt es überhaupt nachhaltige Alternativen?

Zeitverlauf / Geplante Vorgehensweise / Erwartete Ergebnisse
Beginn Podiumsdiskussion: 19 Uhr - 21 Uhr
ab 21 Uhr: Party

Nachhaltigkeit
Durch nachhaltigere Gestaltung der Spielstätten und des Spielbetriebs (Ökostrom, Mülltrennung, regionale Speisen & Getränke in den Kantinen, Initiativen zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel etc.) können Fußballvereine einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten und damit den SpielerInnen und den Fans Beispiel und Vorbild für ökologisch nachhaltige Veranstaltungen sein.
Da der Fußballsport Menschen unterschiedlichster gesellschaftlicher Schichten erreicht, hat er immenses erzieherisches Potenzial und kann als Multiplikator und Sprachrohr fungieren.