Kommissar Kot: Bittet um Zugriff

Gefördert

  • Kooperationspartner: Gemeindeverband für Umweltschutz in der Region Amstetten
  • Ort: Öhling, Niederösterreich
  • Datum: 02.06.2014 bis 03.07.2017
  • Homepage

Beschreibung

Der Gemeindeverband für Umweltschutz möchte mit der Kampagne „Kommissar Kot: bittet um Zugriff“ das Miteinander zwischen Mensch und Hund verbessern.

In der Region Amstetten nimmt die Verschmutzung durch Hundekot an öffentlichen Plätzen kontinuierlich zu. Wiesen und Weideflächen werden ebenfalls immer häufiger zur Hundetoilette.

Da diese Verunreinigungen durch Hundekot nicht nur einen optischen Störfaktor bieten, sondern auch erhebliche landwirtschaftliche Schäden verursachen, wurden Aufrufe für Gegenmaßnahmen immer lauter.

Nun fiel der Startschuss für ein neues Projekt.

Um die Kluft zwischen Hundefreund und Hundefeind nicht zu weiten, ist es wichtig, dass Problem Hundekot zu desensibilisieren.

Diese Aktion soll nicht gegen die Hundehalter oder Hunde gerichtet sein. Was hingegen nicht akzeptiert wird, ist die Verweigerungshaltung von Herrchen und Frauchen, Hundehaufen umgehend zu entfernen.

Durch Hundekotstationen an betroffenen Stellen soll die Verschmutzung durch Hundekot verringert werden. Auf den Hundekotstationen wird ein QR Code angebracht. Der QR Code leitet den User zu einer App weiter, hier kann jeder eine neue Hundestation eintragen, Hundestationen in der Nähe suchen und dorthin mittels App navigiert werden.

Die Facebookseite Kommissar Kot www.facebook.com/KommissarKot dient als Informationsplattform. Diese Seite soll einen Nutzen für Hundebesitzer darstellen und wiederrum auf das Thema aufmerksam machen.

Hundebesitzer erhalten bei der Registrierung der Hunde ein Erstpaket mit Hundekotbeuteln, Broschüre und einem kleinen Leckerli.

In Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern werden Schilder angefertigt. Im ländlichen Bereich machen die Slogans auf die Folgen von Hundekot in Wiesen und Futter aufmerksam. In der Stadt wird auf die Verschmutzung der Gehsteige aufmerksam gemacht.

Falls von den Gemeinden gewünscht, wird ein umfangreicheres Startpaket vom GVU zur Verfügung gestellt.

Um Kindern den richtigen Umgang mit Hunden zu zeigen und auf die Folgen von Hundekot aufmerksam zu machen, haben wir Vorträge in Volksschulen geplant.

Ziele
• Verbesserung der Hundekotsituation in der Region Amstetten
• Desensibilisierung des Themas Hundekot
• Die Verwendung von Hundekotbeutel soll als selbstverständlich verstanden werden

Zielgruppe:
• Hundebesitzer aus der Region Amstetten
• Bürger, die Interesse an der Problemlösung haben
• Zukünftige Hundebesitzer (Kinder)
Zeitverlauf, geplante Vorgehensweise:
Facebookauftritt: August 2014 www.facebook.com/KommissarKot
Startpaket für Gemeinden: Jänner 2015
Umfangreicheres Startpaket: Jänner 2016
Aufstellen Hundestationen: Jänner 2015, Jänner 2016
App, Stationsfinder: April 2015
Schulaktion: Juni 2016, Juni 2017
Tafeln: Februar 2016

Nachhaltigkeit
Das Thema Hundekotentfernen soll durch weitere Marketingaktionen in das Gedächtnis der Hundebesitzer verankert werden und somit wird ein Bewusstsein für eine saubere Gemeinde geschaffen.

Mittlerweile gibt es eine eigene Website http://www.kommissarkot.at/ - auf dieser findet man alle Hundekotstationen in der Region Amstetten.

Seit Beginn des Projektes wurden in der Region 80 Beutelspender aufgestellt.