Tree of Life, Kautzen 2014

Gefördert

  • Kooperationspartner: TrashBar - Verein zur Förderung eines nachhaltigen Umweltbewusstseins
  • Ort: Wien, Wien
  • Datum: 01.06.2014 bis 13.06.2014
  • Datum: 13.12.1901 bis 13.12.1901
  • Personaleinsatz: 10
  • Homepage

Beschreibung

Das Festivalgelände hat eine Größe von 12 Hektar, verzweigt in verschiedene Areale, wie Wald, Wiese, Bach und Gebäude. Das Gelände wird außerhalb des Tree of Life Festivals als Seminar-, Workshop-, Camp als auch Wohnraum für Gäste und Familie genutzt. Diesbezüglich besteht das gemeinschaftliche hohe Interesse, die Grünflächen nach und während des Festival sauber zu halten.

Ansätze:

Der Umgekehrter Müllpfand:
Der Gast bekommt einen Müllsack, in dem er seine eigens getrennten Abfalle sammelt.
Der Gast bekommt einen Jeton, in diesem Fall eine PET Pre-Form.
Der Gast bezahlt € 5.
Er bekommt € 5 retour, wenn er vorweist, seinen eigens mitgebrachten Müll wieder mitzunehmen. Er gibt auch den Jeton ab, optional behält er sich diesen als Present.

Die Idee dahinter: Die TrashBar sortiert den hierlassenden Müll penibel durch und hat somit den Aufwand.

Es werden keine Mülltrennstationen am Gelände verteilt, da dies zum wegwerfen animiert. Die Gäste nehmen ihr Konsum- und Pflegemittel aus ihrer Heimat mit und sollen die anfallende Verpackung auch dort entsorgen.

Müllstationen an den Hauptabfallquellen: Küche, Gastrostände, Bars und TrashBar als zentrale Müllbasis mit Betreuung der TrashBar Crew.

Workshops für Kinder:
Es wird mit Kindern aus Müllteilen (Karton, Dosen, ausranchierte Reifen, kaputtes Autoradio) ein großer Bus gebaut.

Sobald der Bus fertig gebaut ist, stellen wir uns zusammen rein und fahren eine Runde durch das Gelände! Er soll so gebaut werden, dass die Kinder sich in den Bus hineineinstellen können, sich an den Holzstangen, die den Bus zusammenhalten, festhalten können und wir gemeinsam den Bus sozusagen tragen. Die „Karosserie“ wird aus Holz und Karton gebastelt. Er soll von den Kindern nach Lust und Laune bemalt werden. Mit den Dosen werden die Reifen gebastelt. 

Improvisationsworkshops mit Kindern:
Unsere Ausstattung lässt die Umsetzung von kreativen Ideen für Kinder als auch Erwachsenen zu. Gebastelt werden zum Beispiel Hüte aus PET und Karton, Dekorationen

Ziele/Zielgruppen
Bewusstseinsschaffung im jüngsten Stadium.
Es werden Kinder im Alter von 1 bis 12 Jahren sowie Jugendliche, junge Erwachsene und Erwachsene als Zielgruppe angesehen. Dies implementiert eine hohe Breitenwirkung und trägt somit zur Nachhaltigkeit bei. Aktive Beschäftigung, Feedback sind in diesem Punkt unsere Messkriterien.

Fraktionsgerechte Entsorgung
Unabhängig von der Bewusstsein schaffenden Aufgabe mittels Workshops, Performances, Auslage von Infomaterialien, Ausgabe von Taschenaschenbechern und persönliche Gesprächen während des Festivals wird eine Ressourcenschonung durch penible Durchsortierung der Restmüllsäcke in der Nachfestivalphase angestrebt. Kostenschonung zählt hier auch als Komplementärnutzen.
Dies wird anhand händischer Sortierung von der TrashBar Crew durchgeführt. Die Anzahl der ausgegebenen Müllsäcke mit Pfand sowie die Anzahl der definitiven Restmüllsäcke sind in diesem Punkt unsere Messkriterien.

Zeitverlauf / Geplante Vorgehensweise / Erwartete Ergebnisse
Der Transport erfolgt am 1.6.2014.
Aufbau startet am 3.6.2014 Vormittag und endet am 6.6.2014 Vormittag.
Das Festival beginnt am Freitag Mittag am 6.6.2014 und dauert bis Sonntag Abend 8.6.2014. Dadurch ergibt sich ein Highlight bezüglich der peniblen Durchsortierung am Montag Vormittag. Dieses wird sich bis Dienstag Mittag ziehen.

Während des Festes ergeben sich folgende Highlights:
Eine durchziehende Workshop Reihe untertags mit Kindern.
Der Bau des Buses ist als Hightlight anzusehen.
Durch die Möglichkeit einer Nähmaschienennutzung wird das als spezieller Workshop am Festival gesehen.
Performances werden passend zum Festivalcharakter abgehalten und zählen als visuelle Höhepunkte.

Schneiderei für Jugendliche und Erwachsene:
Wir haben die Ehre, eine Schneiderin in unserer Crew zu haben, die eine Nähmaschiene für das Festival bereitstellt. Dadurch können upgecycelte Textilien wie kaputte Planen und Kleidung professionel vor Ort weiterverarbeitet werden.

Nachhaltigkeit
Da das Tree of Life als Familienfestival veranstaltet wird, nehmen die Kinder sowie deren Eltern oder Begleiter die Information und Resultate der TrashBar mit nachhause. Dies implementiert eine hohe Breitenwirkung und trägt somit zur Nachhaltigkeit bei.

Zielerreichung

Es wurden Ganztags-Workshops abgehalten. Die Kinder kamen aus eigenem Interesse und mit eigenen Ideen. Unsere Aufgabe bestand darin, das Upcycling-Basteln zu unterstützen. Eine Kindergeburtstags-Schnitzeljagd hatte bei der TrashBar eine Station. Performances wurden abgehalten: Captain Trash, der Eisbär sowie das Blumengesicht. Als die Müllsortierung begann, waren viele Menschen und auch Kinder daran interessiert, uns zu unterstützen. Wir sortierten folgende Fraktion gemeinsam aus: Glas Einweg und Mehrweg, Alu, PET, Tetra, Bio, Verbrennbares, Restmüll Wir konnten 60% des anfänglichen Restmülls durch die penible Aussortierung minimieren.

Nachhaltigkeit

Das Gelände wurde in einem sehr sauberen Zustand von der TrashBar verlassen, infolge dessen sind keine Nacharbeiten mehr von der Familie durchzuführen. Die Erwachsenen und Kinder behalten das Flair der TrashBar und dessen Aktionen stark in Erinnerung. Wir konnten neue Ideen, mittels Bild- und Anschauungsmaterial in die Köpfe der Menschen pflanzen.

Wieviele Personen konnten mit der Aktion erreicht werden: 1300

Kosten-Nutzen-Relation

Die Besucherzahl beläuft sich inkl. Freiwillige, Kinder und Crew auf 1500. Wir waren ein Team von 10 Freiwilligen. Der Nutzen war ein sehr großer. Der Aufwand wurde zum Teil durch den verkehrten Müllpfand entschädigt, sowie einem Unkostenbeitrag des Veranstalters. Die Entsorgung des kostenpflichtigen Restmülls wurde von der TrashBar auf 40% reduziert. Der qualitative Nutzen unseres Einsatzes ist nur in Freude am Tun messbar.

Bildergalerie

Flickr-Galerie